"Leutkirch gerecht gestalten"

Für ein Gerechtes Miteinander

Roter Stammtisch vom 19.11.2021

Veröffentlicht am 22.11.2021 in Allgemein

Roter Stammtisch vom 19.11.2021 - ein Nachbericht

von Carola Rummel

Am Freitag, 19.11.2021 lud der SPD-Ortsverein Bad Waldsee zu einem Roten Stammtisch in der Mälze des Grünen Baums ein.

Angekündigt war eine Diskussion zum Thema B30 und Neustrukturierung der Oberschwabenkliniken. Beide Themen betreffen den Ort und denn Kreis bzw. auch die Region. (...)

Die Themen lockte einige Besucher an und besonders die Anwesenheit des SPD-Kreisrats und Fraktionsvorsitzenden im Kreisrat Ravensburg, Rudolf Bindig, ermöglichte eine aktuelle und autentische Information über die anstehenden Planungen zur Neustrukturierung der Oberschwabenkliniken. Von diesen wäre insbesondere auch das Bad Waldsee´er Krankenhaus unmittelbar betroffen und könnte langfristig zu dessen wirtschaftlicher Beeinträchtigung und Auflösung führen. 

Auf Initiative des Landrats Harald Sievers und des Aufsichtsrats ist angesichts drohender hoher Millionendefizite der Oberschwabenkliniken (vor allem des EK) in den nächsten Jahren eine Diskussion um eine Neustrukturierung der noch bestehenden 3 der ehemals 7 Krankenhäuser aufgekommen. Obwohl das Krankenhaus in Bad Waldsee seit Jahren gute Ergebnisse erzielt, soll die ertragsstarke Abteilung Orthopädie an das hierfür bisher nicht ausgestattete Krankenhaus in Wangen verlagert werden. Dies wird mit großen Kosten und mit einer beabsichtigten wirtschaftlichen Schädigung des Standorts Bad Waldsee verbunden sein. Trotz aktuell guter Ausstattung mit Operationsräumen und Krankenzimmern wird das Krankenhaus Bad Waldsee im o.g. Artikel schlecht geredet (nur noch 10 Jahre Betriebszeit!). Deshalb ist es gut und wichtig, dass der ursprüngliche Schnellschussplan durch die Intervention im Kreisrat v.a. durch die Intervention des SPD-Kreisrats Rudolf Bindig gestoppt werden konnte, der ein weiteres Gutachten einforderte, bei dem auch standorterhaltende Alternativen zum bisherigen Plan aufgezeigt werden sollten. Eine Analyse der Defizitursachen könnte zudem ganz neue Lösungswege zu deren Vermeidung aufzeigen.

Stadtrat Karl (Charly) Schmidberger betonte, dass keinesfalls davon ausgegangen werden dürfte, dass das in Bad Waldsee gut eingespielte Team aus Ärzt*innen, Pflegekräften und Service 1: 1 an den neugeplanten Standort Wangen oder Ravensburg versetzt werden könnte. Vielmehr würden die guten Kräfte nach eigenem Gutdünken abwandern und die bestehenden personellen Engpässe noch vergrößert. Diese führen jetzt schon zur Stilllegung von Betten. Das Krankenhaus Bad Waldsee bietet aktuell sehr versierten Operateuren z.B. aus Ulm ihre Räume und Pflegeleistungen und behandelt Patient*innen aus ganz Oberschwaben Die Bevölkerung in Bad Waldsee und Umland schätzt ihre ortsnahe Krankenhausversorgung und ihr ortsverbundenes, eingespieltes Personal in den Bereichen Service, Pflege und ärztlicher Versorgung. Auch die soziale Betreuung der Kranken durch Familie und Freunde kann in hohem Maße zum Genesungsprozess beitragen.
Kreisrat Bindig verdeutlichte, dass das primäre Ziel der Kosteneinsparung zu berücksichtigen sei und die Triebfeder für die Strukturpläne sei. Deshalb wäre es sinnvoll und hilfreich, das wirtschaftliche Ergebnis von Zentralkrankenhäusern auch anderen Ortes unter die Lupe zu nehmen. Insbesondere müssen Investitionen, die das Land zu tragen hat, und die laufenden Kosten zu trennen. 

 

Das Thema und die geplanten Änderungen betreffen nicht nur den Standort Ravensburg, sondern den gesamten Landkreis- Deshalb ist eine aktive Unterstützung von den anderen Ortsvereinen beim Kampf um die Erhaltung dezentraler Standorte und damit ortsnaher Versorgung von Kranken, auch in Notfällen nötig.  

Ein weitere Thema ist für Bad Waldsee und den gesamten Nordteil des Kreises Ravensburg, wie auch den Südteil des Kreises Biberach sehr aktuell. Denn aktuell wird insbesondere vom mutmaßlich künftigen Koalitionspartner Die Grünen darüber diskutiert, ob der Ausbau von Bundesstraßen aus ökologischen Aspekten überhaupt weiter vorangetrieben werden soll. 
Dieses sogenannte Moratorium würde bedeuten, dass die im Bundesverkehrswegeplan als vorrangig eingestuften B30-Abschnitte „Ortsumfahrung Gaisbeuren“ und „Ortsumfahrung Enzisreute“, deren Planungsbeginn vom Regierungspräsidium Tübingen für den Herbst 2022 vorgesehen ist, zumindest vorerst nicht in die Planung genommen werden.

Verkehrstechnisch und ökologisch wäre es sinnvoll, den Gesamtabschnitt der B30 von Hochdorf bis zur Baindter Steige abgestimmt neu zu planen und 4- oder mindestens wechselseitig 3-spurig auszubauen. Es  muss angestrebt werden, dass diese wichtige Nord-Süd-Verkehrsachse der B 30 ausgebaut wird, dies auch angesichts der bereits geplanten Ausweisung neuer Industrie- und Baugebiete entlang der Strecke und in der Region. 
Daher ist die Einleitung des Planverfahrens und die Festlegung einer Umgehungstrasse für die o.g. B30-Abschnitte auch für die Orts- und Regionalentwicklung mit Festlegung neuer Bau- und Gewerbegebiete von großer und zukunftsträchtiger Bedeutung. 
Angesichts der sehr langen Planungs- und ggf. Bauzeit muss jedoch ein vorläufiges Ziel sein, den Abbiegeverkehr von und zur B 30, der in vor allem in Gaisbeuren sehr viel Kreuzungsstau verursacht, umzulenken. So könnte der Verkehr umwelt- und anwohnerfreundlicher fließen. 

Homepage SPD Bad Waldsee

Jetzt Mitglied werden

Neuigkeiten

23.01.2022 15:13 KLAUSUR DES SPD-PRÄSIDIUMS
SICHERHEIT IM WANDEL Die SPD stärkt klar den Kurs von Bundeskanzler Olaf Scholz im Umgang mit dem russischen Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine. Außerdem sollen Verbraucherinnen und Verbraucher wegen steigender Heizkosten entlastet werden. Und: Die Regierung macht Tempo bei einem zentralen Wahlversprechen. Bei einer Klausurtagung hat sich das SPD-Präsidium klar zum Kurs von Kanzler

22.01.2022 15:14 REGIERUNG PACKT AN
12€-MINDESTLOHN SCHON AB OKTOBER Millionen Frauen und Männer bekommen in diesem Jahr noch eine kräftige Lohnerhöhung: Ab Oktober steigt der Mindestlohn auf 12€. Den Gesetzentwurf hat Arbeitsminister Hubertus Heil bereits in die Abstimmung mit den anderen Ressorts gegeben. Ein zentrales Wahlkampfversprechen der SPD ist bereits in der Umsetzung: Die Erhöhung des Mindestlohns im ersten Regierungsjahr

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Ein Service von info.websozis.de