SPD benennt Erst- und Ersatzkandidaten für den Wahlkreis Wangen mit Illertal zur Landtagswahl 2016

Veröffentlicht am 22.05.2015 in Politik

Christian Röhl aus Erolzheim tritt als Erstkandidat der SPD im Wahlkreis 68 (Wangen-Illertal) bei der Landtagswahl am 13. März 2016 an. Als Ersatzkandidatin kandidiert Annette Uhlenbrock aus Gaisbeuren / Bad Waldsee. So hat es eine Findungskommission des Ravensburger SPD-Kreisvorstandes entschieden.

Der 26-jährige Christian Röhl ist seit 2006 Mitglied der SPD. Nach eigenen Angaben arbeitet er als Kaufmann bei einem der größten Baumaschinenhersteller der Welt mit Sitz in der Region. Röhl war in der Vergangenheit in verschiedenen Positionen innerhalb der SPD aktiv. So war er Ortsvereinsvorsitzender und stellvertretender Kreisvorsitzender verschiedener SPD-Verbände sowie Juso-Kreisvorsitzender. Besonders „soziale Nöte und Fehlentwicklungen in unserer Gesellschaft“ hätten ihn zur Kandidatur motiviert. Zu diesen „Missständen“ würden schrumpfende Kommunen, prekäre Arbeitsverhältnisse und der Wegzug der Jugend gehören.Der Erolzheimer schreibt sich für seinen Wahlkampf den Dreiklang „Gute Arbeit“, „Zeit für Familien“ und „Bildungsgerechtigkeit“ auf die Fahnen. So müssen laut Röhl erwerbstätige Menschen für ihre Arbeit gerecht entlohnt werden und Kinder sollen unabhängig der sozialen Herkunft eine kostenfreie Bildung bekommen. Doch zuvor, dass weiß auch der 26-Jährige, muss er „viele Wählerstimmen zum Farbwechsel bewegen. Der Wahlkreis braucht dringend frischen Wind - roten SPD-Wind.“

Wunsch nach „rotem Erdbeben“

Annette Uhlenbrock ist in Bad Waldsee und Umgebung keine Unbekannte. Sie ist Ortsvorsitzende der SPD, Mitglied im Kreisvorstand und gehört einigen weiteren sozialdemokratischen Bewegungen an – unter anderem hat sie im März zum Weltfrauentag die „Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (AsF) im Landkreis Ravensburg“ mit Mitstreiterinnen wiederbelebt. „Meine Motivation zur Kandidatur ist die soziale Gerechtigkeit“, sagt Uhlenbrock. „Wir brauchen dringend ein „rotes Erdbeben“ im Wahlkreis 68“. Deshalb wolle sie Chrstian Röhl als Erstkandidaten mit allen Kräften unterstützen.Uhlenbrock ist 1953 in Recklinghausen in Nordrhein-Westfalen geboren worden, ist dort im ländlichen Raum aufgewachsen und hat Ernährungswissenschaften an der Universität in Bonn studiert. Sie arbeitete nach dem zweiten Staatsexamen als landwirtschaftliche Lehr- und Beratungskraft an der Akademie für Land- und Hauswirtschaft in Kupferzell und war im Anschluss 22 Jahre in verschiedenen Ämtern für Landwirtschaft mit Fachschulen in Oberschwaben auch als Ausbildungsberaterin für die modernen Dienstleistungsberufe in der Hauswirtschaft tätig. Heute ist sie ehrenamtlich und als Ernährungsberaterin aktiv.
Sie sei bereits vergangenen Herbst gefragt worden, ob sie kandidieren wolle, sagt Uhlenbrock. Aufgrund ihres Alters habe sie abgewinkt. „Ich bin froh, dass Christian Röhl kandidiert“, sagt sie. Das habe sie bewegt, ihn als Zweitkandidatin zu unterstützen. Denn als Team seien sie eine gute Mischung bei Alter, Geschlecht und Wohnort. Wichtig sei ihr ein soziales Miteinander und eine Willkommenskultur, gerade auch für Flüchtlinge. So beteiligt sie sich aktiv in Asyl-Helferkreisen in Bad Waldsee (GLOBAL e.V.) und dem in Gründung befindlichen in Reute. Sie wolle nun dafür kämpfen, dass das Regierungsbündnis aus Grünen und SPD nach der Landtagswahl erneut als Sieger hervorgeht. Die Nominierungsversammlung der SPD im Wahlkreis ist für den 19. Juni im Bürgerbahnhof in Leutkirch geplant. Bis zu diesem Zeitpunkt haben auch noch weitere Interessierte die Möglichkeit, sich für eine Kandidatur zu bewerben.

Großer Wahlkreis

Zum Wahlkreis 68 „Wangen mit Illertal“ gehören insgesamt fünfzehn Gemeinden im Landkreis Ravensburg: Achberg, Aichstetten, Aitrach, Amtzell, Argenbühl, Aulendorf, Bad Waldsee, Bad Wurzach, Bergatreute, Isny, Kisslegg, Leutkirch, Vogt, Wangen, Wolfegg und sieben Gemeinden im Landkreis Biberach/ Riss: Berkheim, Dettingen a. d. Iller, Erolzheim, Kirchberg a. d. Iller; Kirchdorf; Rot a. d. Rot und Tannheim.

 

Homepage SPD Bad Waldsee

Gebührenfrei Kitas

Neuigkeiten

14.07.2020 18:36 Lieferkettengesetz: Meilenstein gegen Ausbeutung in Entwicklungsländern
Die Initiative für ein Lieferkettengesetz ist ein Meilenstein gegen Ausbeutung und Kinderarbeit in Entwicklungsländern. Kinder sollen zur Schule gehen und nicht auf Plantagen und in Bergwerken schuften müssen. Mit dem Lieferkettengesetz setzt sich SPD-Fraktion im Bundestag für fairen Wettbewerb und ein Ende von Kinderarbeit ein. „Die heute von Arbeitsminister Hubertus Heil und Entwicklungsminister Gerd Müller

07.07.2020 10:33 Digitale Ausstattungsoffensive – 500 Millionen für mehr Bildungsgerechtigkeit
Gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht auf Laptops zugreifen können. Auf Initiative der SPD stellt der Bund den Ländern ab sofort 500 Millionen Euro bereit, damit diese Laptops oder Tablets an Kinder und Jugendliche ausleihen. „Eine tolle Zukunftsinvestition, damit auch wirklich alle Kinder und Jugendliche gleichberechtigt lernen können“, sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

07.07.2020 10:14 Rix/Ortleb zu Gleichstellungsstiftung
Gleichstellungsstiftung des Bundes kommt Auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion haben sich die Koalitionsfraktionen auf die Einrichtung einer Stiftung zur Förderung der Gleichstellung verständigt und damit den Weg für eine nachhaltige Gleichstellung in allen Lebensbereichen geebnet. „Gleichstellung in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ist eine der zentralen Gerechtigkeitsfragen unserer Zeit. Mit der Einrichtung der Gleichstellungsstiftung nehmen wir die

04.07.2020 10:29 Kohleausstieg: Strukturwandel verantwortungsvoll gestalten
Der Deutsche Bundestag hat heute das Kohleausstiegsgesetz und Strukturstärkungsgesetz beschlossen und stellt damit die Weichen für eine sozialverträgliche und klimaneutrale Wirtschafts- und Energiepolitik. „Zum ersten Mal hat eine Bundesregierung einen klaren Pfad für einen ökonomisch- und sozialverträglichen und rechtssicheren Kohleausstieg vorgelegt. Energiewende wird jetzt sehr konkret. Das ist weit mehr als das, was vor drei

02.07.2020 16:35 Die Grundrente kommt! Respekt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Wer 33 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, hat künftig Anspruch auf die Grundrente, wenn ansonsten die Rente zu niedrig wäre. Auch Jahre, in denen die eigenen Kinder erzogen oder Angehörige

Ein Service von info.websozis.de

Jetzt Mitglied werden