Wangen: Alle SPD-Stadträte wollen weiter machen

Veröffentlicht am 10.03.2019 in Wahlen

SPD BewerberInnen für den Gemeinderat Wangen 2019 / © sz j.p.Steppat

Der Ortsverein nominiert zwanzig BewerberInnen für den Gemeinderat und zehn für den Kreistag

Pressebericht der Schwäbischen Zeitung am 02.03.2019, von Jan Peter Steppat:

Wangen (sz, Steppat) - Während in der Wangener Altstadt die Narren feierten, hat die SPD im ASV-Heim auf der Argeninsel ihre Kandidaten für den Wangener Gemeinderat und den Kreistag nominiert. Klar war am Ende der knapp zweieinhalbstündigen Versammlung: Alle fünf derzeitigen Stadträte machen weiter. Dies gilt auch für die aktuellen Kreisräte Gerhard Lang und Jürgen Rölli. Mit einer vollen Bewerberliste für den Kreistag und 20 Kandidaten für das Stadtparlament gehen die Sozialdemokraten in die Kommunalwahlen am 26. Mai. Dabei wollen sie dem in den vergangenen Jahren bundesweiten Negativtrend der Partei trotzen. "Ich hoffe, dass wir genügend Stimmen bekommen, auch wenn das Umfeld nicht ganz so toll ist", erklärte Alwin Burth. Der Arzt ist aktueller Fraktionsvorsitzender der SPD im Gemeinderat und tritt als Spitzenkandidat erneut an. Dies gilt auch für seine derzeitigen Ratskollegen Gerhard Lang, Jürgen Rölli, Siegbert Schlor und Hermann Seifried.

Gleichwohl mischt sich in die Bewerberriege eine Reihe von Personen, die es erneut oder erstmals versuchen, in das Stadtparlament zu kommen. Das ergab die Nominierungsversammlung mit gut 20 Anwesenden, darunter neun (für den Rat) beziehungsweise elf (für den Kreistag) Stimmberechtigte. Hintergrund: Wählen durften ausschließlich Parteimitglieder, gewählt werden aber auch der SPD Nahestehende ohne Parteibuch.
Ein Bekenntnis zur Kommunalpolitik gab am Donnerstagabend Siegbert Schlor ab: Er betonte die Arbeit, die dieses Ehrenamt bedeute - und erklärte angesichts des zeitlichen Aufwands in Richtung berufstätiger Kommunalpolitiker: "Allen Respekt vor den Leuten, die so etwas machen." Wobei der Stadtrat erläuterte: Das Wichtigste geschehe gar nicht im Gremium selbst, sondern zuvor in den Fraktionssitzungen.
Dort werde diskutiert, wie die SPD zu den einzelnen Themen stehe - und hier lobte er das interne Klima: In den vergangen fünf Jahren sei viel debattiert worden, und nie habe es einen Streit gegeben. Am Ende habe die Fraktion stets eine "gemeinsame Haltung" gefunden - auch wenn diese "manchmal unbequem" sei. Schlor erinnerte beispielhaft an die bisweilen schon erfolgte Ablehnung des städtischen Haushalts.
"Ich kandidiere auch, um die Politik zu unterstützen"
Am Donnerstag hatte jeder Bewerber Gelegenheit, sich und seine Motivation für die Kandidatur darzustellen. Zu Letzterer äußerte sich vor allem Anton Diebold: Der soziale Frieden "soll nicht untergehen, dafür muss man hinstehen", so der Ingenieur, der erklärte, früher schon im Hergatzer Gemeinderat tätig gewesen zu sein. Diebold treibt in diesem Zuge vor allem der Wohnraummangel um: "Wohnen ist ein Grundbedürfnis wie Essen und Kleidung." Sich allein auf "einen selbstregulierenden Markt" zu verlassen, helfe nicht weiter. Als Gremiummitglied habe man da einen gewissen Einfluss, etwa wenn es um Vergaben gehe.
Diebold kritisierte auch das aus seiner Sicht vorherrschende allgemeine Desinteresse an Politik: "Uns geht's zu gut." Dem wolle er mit der eigenen Bewerbung entgehen wirken: "Ich kandidiere auch, um die Politik zu unterstützen."
Der stellvertretende Wangener SPD-Vorsitzende Jörg Alexander kündigte nach Ende der vom Biberacher Regionalgeschäftsführer Uli Möhrle geleiteten Versammlung an, dass jetzt die Organisation des Wahlkampfs anstehe. Dabei will die SPD unter anderem auf die jeweiligen "Herzensthemen" der Kandidaten setzen. Außerdem werde es eine Reihe von Veranstaltungen zu bestimmten Themen geben.

Die SPD-Bewerber für Rat und Kreistag sz

Für den Wangener Gemeinderat hat die SPD folgende Kandidaten nominiert:

1. Alwin Burth, 2. Monika Hymer, 3. Gerhard Lang, 4. Gerald Seiß, 5. Hermann Seifried, 6. Hilde Pfau, 7. Jürgen Rölli, 8. Siegbert Schlor, 9. Helga Siegle, 10. Frank Schmid, 11. Dirk Oehler, 12. Albert Maksuti, 13. Anton Diebold, 14. Michael Schnatterbeck, 15. Burhan Cabak, 16. Ekkehardt Kaifel (alle Wangen Stadt), 17. Florian Ehmele (Primisweiler/Schomburg), 18. Nehman Younes (Neuravensburg), 19. Martin Schmitt (Leupolz), 20. Josef Netzer (Karsee). Keine Kandidaten gibt es für Niederwangen und Deuchelried.

Für den Kreistag nominierte die SPD im Wahlkreis Wangen/Amtzell/Achberg folgende Bewerber:

1. Gerhard Lang, 2. Jürgen Rölli (beide Wangen), 3. Arno Leisen, 4. Pierre Barcon (beide Amtzell), 5. Jörg Alexander, 6. Josef Netzer, 7. Albert Maksuti, 8. Alwin Burth, 9. Hermann Seifried, 10. Martin Schmitt (alle Wangen).

 

Homepage SPD Ortsverein Wangen im Allgäu

Gebührenfrei Kitas

Neuigkeiten

24.03.2019 18:57 Kommt zusammen für ein starkes Europa!
Mit einer klar proeuropäischen Haltung will die SPD der europäischen Idee neuen Schub geben. Auf ihrem Parteikonvent für die Europawahl beschloss sie einstimmig ein fortschrittliches Programm, das auf Zusammenhalt statt Spaltung setzt. „Lasst uns jetzt gemeinsam ein solidarisches Haus Europa für alle bauen“, rief die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl Katarina Barley den Delegierten zu. MEHR

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

Ein Service von info.websozis.de

Jetzt Mitglied werden