Wangen: Alle SPD-Stadträte wollen weiter machen

Veröffentlicht am 10.03.2019 in Wahlen

SPD BewerberInnen für den Gemeinderat Wangen 2019 / © sz j.p.Steppat

Der Ortsverein nominiert zwanzig BewerberInnen für den Gemeinderat und zehn für den Kreistag

Pressebericht der Schwäbischen Zeitung am 02.03.2019, von Jan Peter Steppat:

Wangen (sz, Steppat) - Während in der Wangener Altstadt die Narren feierten, hat die SPD im ASV-Heim auf der Argeninsel ihre Kandidaten für den Wangener Gemeinderat und den Kreistag nominiert. Klar war am Ende der knapp zweieinhalbstündigen Versammlung: Alle fünf derzeitigen Stadträte machen weiter. Dies gilt auch für die aktuellen Kreisräte Gerhard Lang und Jürgen Rölli. Mit einer vollen Bewerberliste für den Kreistag und 20 Kandidaten für das Stadtparlament gehen die Sozialdemokraten in die Kommunalwahlen am 26. Mai. Dabei wollen sie dem in den vergangenen Jahren bundesweiten Negativtrend der Partei trotzen. "Ich hoffe, dass wir genügend Stimmen bekommen, auch wenn das Umfeld nicht ganz so toll ist", erklärte Alwin Burth. Der Arzt ist aktueller Fraktionsvorsitzender der SPD im Gemeinderat und tritt als Spitzenkandidat erneut an. Dies gilt auch für seine derzeitigen Ratskollegen Gerhard Lang, Jürgen Rölli, Siegbert Schlor und Hermann Seifried.

Gleichwohl mischt sich in die Bewerberriege eine Reihe von Personen, die es erneut oder erstmals versuchen, in das Stadtparlament zu kommen. Das ergab die Nominierungsversammlung mit gut 20 Anwesenden, darunter neun (für den Rat) beziehungsweise elf (für den Kreistag) Stimmberechtigte. Hintergrund: Wählen durften ausschließlich Parteimitglieder, gewählt werden aber auch der SPD Nahestehende ohne Parteibuch.
Ein Bekenntnis zur Kommunalpolitik gab am Donnerstagabend Siegbert Schlor ab: Er betonte die Arbeit, die dieses Ehrenamt bedeute - und erklärte angesichts des zeitlichen Aufwands in Richtung berufstätiger Kommunalpolitiker: "Allen Respekt vor den Leuten, die so etwas machen." Wobei der Stadtrat erläuterte: Das Wichtigste geschehe gar nicht im Gremium selbst, sondern zuvor in den Fraktionssitzungen.
Dort werde diskutiert, wie die SPD zu den einzelnen Themen stehe - und hier lobte er das interne Klima: In den vergangen fünf Jahren sei viel debattiert worden, und nie habe es einen Streit gegeben. Am Ende habe die Fraktion stets eine "gemeinsame Haltung" gefunden - auch wenn diese "manchmal unbequem" sei. Schlor erinnerte beispielhaft an die bisweilen schon erfolgte Ablehnung des städtischen Haushalts.
"Ich kandidiere auch, um die Politik zu unterstützen"
Am Donnerstag hatte jeder Bewerber Gelegenheit, sich und seine Motivation für die Kandidatur darzustellen. Zu Letzterer äußerte sich vor allem Anton Diebold: Der soziale Frieden "soll nicht untergehen, dafür muss man hinstehen", so der Ingenieur, der erklärte, früher schon im Hergatzer Gemeinderat tätig gewesen zu sein. Diebold treibt in diesem Zuge vor allem der Wohnraummangel um: "Wohnen ist ein Grundbedürfnis wie Essen und Kleidung." Sich allein auf "einen selbstregulierenden Markt" zu verlassen, helfe nicht weiter. Als Gremiummitglied habe man da einen gewissen Einfluss, etwa wenn es um Vergaben gehe.
Diebold kritisierte auch das aus seiner Sicht vorherrschende allgemeine Desinteresse an Politik: "Uns geht's zu gut." Dem wolle er mit der eigenen Bewerbung entgehen wirken: "Ich kandidiere auch, um die Politik zu unterstützen."
Der stellvertretende Wangener SPD-Vorsitzende Jörg Alexander kündigte nach Ende der vom Biberacher Regionalgeschäftsführer Uli Möhrle geleiteten Versammlung an, dass jetzt die Organisation des Wahlkampfs anstehe. Dabei will die SPD unter anderem auf die jeweiligen "Herzensthemen" der Kandidaten setzen. Außerdem werde es eine Reihe von Veranstaltungen zu bestimmten Themen geben.

Die SPD-Bewerber für Rat und Kreistag sz

Für den Wangener Gemeinderat hat die SPD folgende Kandidaten nominiert:

1. Alwin Burth, 2. Monika Hymer, 3. Gerhard Lang, 4. Gerald Seiß, 5. Hermann Seifried, 6. Hilde Pfau, 7. Jürgen Rölli, 8. Siegbert Schlor, 9. Helga Siegle, 10. Frank Schmid, 11. Dirk Oehler, 12. Albert Maksuti, 13. Anton Diebold, 14. Michael Schnatterbeck, 15. Burhan Cabak, 16. Ekkehardt Kaifel (alle Wangen Stadt), 17. Florian Ehmele (Primisweiler/Schomburg), 18. Nehman Younes (Neuravensburg), 19. Martin Schmitt (Leupolz), 20. Josef Netzer (Karsee). Keine Kandidaten gibt es für Niederwangen und Deuchelried.

Für den Kreistag nominierte die SPD im Wahlkreis Wangen/Amtzell/Achberg folgende Bewerber:

1. Gerhard Lang, 2. Jürgen Rölli (beide Wangen), 3. Arno Leisen, 4. Pierre Barcon (beide Amtzell), 5. Jörg Alexander, 6. Josef Netzer, 7. Albert Maksuti, 8. Alwin Burth, 9. Hermann Seifried, 10. Martin Schmitt (alle Wangen).

 

Homepage SPD Ortsverein Wangen im Allgäu

Gebührenfrei Kitas

Neuigkeiten

25.05.2019 06:07 Jetzt SPD wählen! Für ein soziales Europa.
Wir wollen das freie, das starke und soziale Europa. Und klar sind wir auch im Kampf gegen Rechts. Die Konservativen sind es nicht. Mit ihrem Europa der Banken und Konzerne haben sie die Rechtspopulisten stark gemacht. Die SPD steht für ein Europa für die Menschen. Wir wollen: …das soziale Europa. Mit Mindestlöhnen, von denen man leben

24.05.2019 13:07 Nach May-Rücktritt: Neuwahlen, keine Hinterzimmer-Deals
Premierministerin Theresa May hat heute ihren Rücktritt angekündigt. Für Fraktionsvize Achim Post ist das ein lange überfälliger Schritt. Der Verhalten der konservativen Partei im Brexit-Prozess sei unwürdig. „Der Rücktritt von Premierministerin May ist überfällig, kommt aber viel zu spät. Mit ihrem nicht enden wollenden Starrsinn hat Theresa May einen politischen Scherbenhaufen angerichtet. Das Brexit-Chaos, das die

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

Ein Service von info.websozis.de

Jetzt Mitglied werden