Alwin Burth: Haushaltsrede Wangen 2019

Veröffentlicht am 28.01.2019 in Fraktion

Die Schwäbische Zeitung veröffentlicht im Lokalteil von Wangen am 16.01.2019 Auszüge der Haushaltsrede des Wangener SPD-Fraktionsvorsitzenden Alwin Burth:

Ein Bekenntnis zu Pflichtaufgaben bei Schulen und Kindergärten, Vorschläge für die Nutzung des Alten Spitals und Kritik an städtischen Plänen zur Verlagerung des Wohnmobilstellplatzes und dem Bau der Brücke bei Bad Briel: Auf diesen Nenner lassen sich die SPD-Positionen zu den Investitionen bringen. Alwin Burth erklärte: "Beim Alten Spital sollten wir Leerstand vermeiden." Deshalb bekannte er sich dort zum Einbau des Kindergartens, mahnte aber die Vermeidung von Verkehr an. Als Zwischenlösung für den Gebäudekomplex hält er zudem die Unterbringung weiterer Flüchtlinge für möglich. Die Rolle der Bundes-SPD in Sachen Fördergelder betonte er in Sachen Realschulsanierung ebenso wie für Projekte auf dem Erba- Areal.

Die Kritik an den Plänen zur Verlagerung des Wohnmobilstellplatzes auf die "Rote Erde" erneuerte Burth: "Bei den weiteren Planungen müssen wir aufpassen, dass uns die Kosten nicht davonlaufen wie beim Kunstrasenplatz an der Realschule." Und die Brücke bei Bad Briel hinterfragte er wegen des "tatsächlichen Nutzens". Als Schulweg von Deuchelried sei der Tobel zudem ungeeignet. Unter dem Stichwort "Leben" forderte Alwin Burth den Einstieg in den gebührenfreien Kindergarten. Konkret schlug er ein für Eltern kostenfreies Kindergarten- oder Kita-Jahr vor. Möglich mache dies Geld aus Berlin, das nicht im allgemeinen Haushalt "versickern" dürfe. Der SPD-Fraktionschef plädierte für einen rascheren Aus- und Umbau des öffentlichen Nahverkehrs als von der Stadt im Jahr 2021 geplant. Auch wegen der Pendlerströme: "1000 Pendler zwischen Wangen und Ravensburg mit dem eigenen Pkw bedeuten täglich 100 Tonnen geschmolzenes Gletschereis", rechnete er vor. Um unter anderem dies zu erreichen, sollten Einnahmen aus Parkgebühren sowie aus den "Blitzern" für den ÖPNV verwendet und die Busgebühren - analog zu jüngsten Ravensburger Plänen - gesenkt werden. Stattdessen könne man die Parkgebühren erhöhen. Burth forderte ferner unter anderem die Abschaffung öffentlicher Parkplätze in der Innenstadt und eine Verbannung großer Busse aus der Altstadt. Dort soll zudem die Situation für gehandicapte Fußgänger verbessert werden: Er schlug Streifen von bis zu 1,5 Meter Breite mit besser begehbarem Pflaster vor. In Sachen "Wohnen" forderte Alwin Burth "durchdachtes, verdichtetes und auch mehrgeschossiges Bauen". Priorität bei allen Projekten müsse der Bereich Erba/Auwiesen/Südring haben. Generell brauche es in jedem neuen Quartier eine Quote für sozialen Wohnungsbau sowie ein Leerstandsmanagement. Dabei sollten Junge beim Kauf eines alten Hauses unterstützt werden. Unter dem Titel "Arbeiten" fordert die SPD die Schaffung von Gewerbe auf dem ehemaligen NTW-Gelände. Kritisch sieht sie dort Wohnbebauung. Angesichts jüngster Krankenkassen- Forderungen zu mehr Krankenhaus-Zentralisierungen mahnte Alwin Burth zudem, auf den Standort Wangen zu achten und ihn gegebenenfalls auszubauen. Sehr kritisch sieht die SPD Teile der neuen Verwaltungsstruktur und vor allem die künftige "Machtfülle des Oberbürgermeisters". Burth: "Eine Kontrolle wie bisher ist nicht mehr gegeben." Da kein Ressortleiter parlamentarisch gewählt sei, fände die Kontrolle erst im Gemeinderat statt. "Wir werden als Gemeinderäte darauf ein sehr kritisches Auge haben", kündigte er an. Sollte sich die neue Struktur beweisen, will die SPD die Hauptsatzung geändert sehen. Positiv bewertet Burth hingegen die Zusammenfassung der technischen Ämter unter ein Dezernat.

Den vollständigen Text der Haushaltsrede lesen Sie hier.

 

Homepage SPD Ortsverein Wangen im Allgäu

Gebührenfrei Kitas

Neuigkeiten

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

06.06.2019 19:31 Kampf gegen Lebensmittelverschwendung intensivieren
Am Thema Lebensmittelverschwendung komm niemand vorbei, wer das Ziel Nachhaltigkeit verfolgt. 85 Kilogramm wirft jeder deutsche Privathaushalt im Jahr durchschnittlich weg. Auch in Erzeugung, Handel und Gastronomie landen viel zu viele kostbare Nahrungsmittel im Müll. „An guten Ideen und Ansätzen Lebensmittelverschwendung zu bekämpfen mangelt es nicht. Einige Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels engagieren sich bereits gegen Verschwendung.

05.06.2019 06:48 Wir wollen weiter Träger der Denkanstöße sein
Vor der Presse kündigt der kommissarische Fraktionschef Rolf Mützenich für die Sommermonate eine starke inhaltliche Konzentration auf wichtige Themen an. Die Fraktion werde alles dafür tun, dass Sozialdemokraten sichtbarer werden für die Menschen in unserem Land. Das Videostatement auf spdfraktion.de

04.06.2019 19:49 Rolf Mützenich kommissarischer SPD-Fraktionsvorsitzender
Kölner Abgeordneter übernimmt Vorsitz nach Rücktritt von Andrea Nahles Andrea Nahles tritt an diesem Dienstag vom Vorsitz der SPD-Bundestagsfraktion zurück. Der nordrhein-westfälische Abgeordnete Rolf Mützenich übernimmt als dienstältestes Vorstandsmitglied kommissarisch den Posten. Nach dem Rücktritt von Andrea Nahles als SPD-Fraktionschefin hat der Geschäftsführende Vorstand der Fraktion einstimmig sein dienstältestes Mitglied Dr. Rolf Mützenich zum kommissarischen Fraktionsvorsitzenden benannt. Der 59-Jährige erklärte

Ein Service von info.websozis.de

Jetzt Mitglied werden