Kreis-SPD wählt ihre Delegierten

Veröffentlicht am 21.11.2020 in Aktuelles

Seine Delegierten für die Parteitage und Versammlungen hat der Kreisverband der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) in einer Kreisdelegiertenkonferenz im Oktober in Wolfegg gewählt. Eine besondere Ehre wird bereits beim Landesparteitag am 14. November der Kreisvorsitzenden Heike Engelhardt zuteil. Der Landesvorstand hat die Bundestagskandidatin als Vertreterin der Region Südwürttemberg ins Präsidium vorgeschlagen. Dies geht aus einer Pressemitteilung der Partei hervor.

Zu den Landesparteitagen entsenden die Genossinnen und Genossen Heike Engelhardt, Ingrid Staudacher, Carola Rummel, Michael Hoffmann und Rainer

Schupp. Ernst Deuer, Antonio Hertlein, Ursula Döbele, Gerd Gunßer und Maximilian Kremer sind Ersatzdelegierte. Bei den kleinen Parteitagen vertreten Heike Engelhardt, Antonio Hertlein und Ernst Deuer die Ravensburger Kreis-SPD. Als Ersatzdelegierte halten sich Gerd Gunßer und Maximilian Kremer bereit.

Zur Landesvertreter*innenversammlung, entsendet der Kreisverband Heike Engelhardt, Hilal Durak, Ingrid Staudacher, Michael Hoffmann und Rainer Schupp. Als Ersatzdelegierte wurden Maximilian Kremer, Antonio Hertlein, Ernst Deuer, Carola Rummel und Gerd Gunßer gewählt. Bei dieser für Ende Januar geplanten Veranstaltung wird die Reihung der Kandidatinnen und Kandidaten für die Bundestagswahl auf der Landesliste beschlossen.

Nicht zuletzt wählten die Kreisdelegierten ihre Vertretung in der Sozialistischen Bodenseeinternationale (SBI): Jan Haschek, Michael Hermann, Justin Baumann, Leander Möller, Michael Haschek, Maximilian Kremer und Wolfgang Fimpel. Ersatzdelegierter ist Bodo Rudolf. Die SBI wurde 1902 als Dachverband der Sozialdemokratischen Parteien Deutschland, Österreichs und der Schweiz gegründet. Die SPD-Sektion wird aus den Kreisverbänden Lindau, Bodenseekreis, Ravensburg und Sigmaringen gespeist.

 

Homepage SPD Kreisverband Ravensburg

Neuigkeiten

30.11.2020 18:25 Wir greifen entschlossen in den Fleischfabriken durch
Das Arbeitsschutzkontrollgesetz steht. Es adressiert in einmaliger Art und Weise die Verantwortung an die Inhaber der Fleischfabriken und sorgt durch Kontrollen für die Einhaltung der Vorschriften.  Die Regierungsfraktionen haben sich inhaltlich auf ein Arbeitsschutzkontrollgesetz und einen Zeitplan für die parlamentarischen Beratungen verständigt. Das Gesetz wird noch Mitte Dezember in 2./3. Lesung im Bundestag beraten. Die

30.11.2020 18:24 Humanitäre Hilfe aufgestockt
Die Leistungen für die Humanitäre Hilfe wurden um 170 Millionen auf insgesamt 2,11 Milliarden Euro aufgestockt. Ein wichtiges Signal in schwierigen Zeiten, findet Frank Schwabe. „Ich begrüße das Ergebnis der Bereinigungssitzung zum Bundeshaushalt 2021, in der die Leistungen für die Humanitäre Hilfe um 170 Millionen auf insgesamt 2,11 Milliarden Euro aufgestockt wurden. Dies ist ein

30.11.2020 18:22 Bulgarien darf Nordmazedonien den EU-Beitritt nicht verbauen
Die bulgarische Regierung verhindert wegen historischer Streitigkeiten weiter den Start der EU-Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien. Dabei erfüllt das Land alle Kriterien. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ministerpräsident Bojko Borrisow auf, seine Blockade zu beenden. „Die EU-Botschafter bekräftigten auf ihrem heutigen Treffen abermals die Hoffnung, sobald wie möglich die erste Beitrittskonferenz mit Nordmazedonien ausrichten zu können. Das Land erfüllt

26.11.2020 11:22 Regine-Hildebrandt-Preis 2020 geht an zwei Vereine in Hessen und Mecklenburg-Vorpommern
Der diesjährige Regine-Hildebrandt-Preis 2020 der SPD geht an den Verein „Fulda stellt sich quer“ (Hessen) sowie den Förderverein „Miniaturstadt Bützow“ (Mecklenburg-Vorpommern). Der Preis ist insgesamt mit 10.000 Euro dotiert.Manuela Schwesig, Schirmherrin des Regine-Hildebrandt-Preises: „Mit dem Preis wollen wir diejenigen für ihr zivilgesellschaftliches Engagement auszeichnen, die sich oft an der breiten Öffentlichkeit vorbei für unsere Werte

25.11.2020 11:26 Gewalt an Frauen – „Das Thema geht uns alle an“
Anlässlich des diesjährigen Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen am 25. November hissen die SPD-Vorsitzende Saskia Esken und SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil heute vor dem Willy-Brandt-Haus eine symbolische Fahne für die Opfer. Gemeinsam mit der Bundesvorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) Maria Noichl erklären sie: Saskia Esken:„Frauen haben das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben frei von Manipulation und frei von Gewalt.

Ein Service von info.websozis.de

Jetzt Mitglied werden