Kreis-SPD wählt ihre Delegierten

Veröffentlicht am 21.11.2020 in Aktuelles

Seine Delegierten für die Parteitage und Versammlungen hat der Kreisverband der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) in einer Kreisdelegiertenkonferenz im Oktober in Wolfegg gewählt. Eine besondere Ehre wird bereits beim Landesparteitag am 14. November der Kreisvorsitzenden Heike Engelhardt zuteil. Der Landesvorstand hat die Bundestagskandidatin als Vertreterin der Region Südwürttemberg ins Präsidium vorgeschlagen. Dies geht aus einer Pressemitteilung der Partei hervor.

Zu den Landesparteitagen entsenden die Genossinnen und Genossen Heike Engelhardt, Ingrid Staudacher, Carola Rummel, Michael Hoffmann und Rainer

Schupp. Ernst Deuer, Antonio Hertlein, Ursula Döbele, Gerd Gunßer und Maximilian Kremer sind Ersatzdelegierte. Bei den kleinen Parteitagen vertreten Heike Engelhardt, Antonio Hertlein und Ernst Deuer die Ravensburger Kreis-SPD. Als Ersatzdelegierte halten sich Gerd Gunßer und Maximilian Kremer bereit.

Zur Landesvertreter*innenversammlung, entsendet der Kreisverband Heike Engelhardt, Hilal Durak, Ingrid Staudacher, Michael Hoffmann und Rainer Schupp. Als Ersatzdelegierte wurden Maximilian Kremer, Antonio Hertlein, Ernst Deuer, Carola Rummel und Gerd Gunßer gewählt. Bei dieser für Ende Januar geplanten Veranstaltung wird die Reihung der Kandidatinnen und Kandidaten für die Bundestagswahl auf der Landesliste beschlossen.

Nicht zuletzt wählten die Kreisdelegierten ihre Vertretung in der Sozialistischen Bodenseeinternationale (SBI): Jan Haschek, Michael Hermann, Justin Baumann, Leander Möller, Michael Haschek, Maximilian Kremer und Wolfgang Fimpel. Ersatzdelegierter ist Bodo Rudolf. Die SBI wurde 1902 als Dachverband der Sozialdemokratischen Parteien Deutschland, Österreichs und der Schweiz gegründet. Die SPD-Sektion wird aus den Kreisverbänden Lindau, Bodenseekreis, Ravensburg und Sigmaringen gespeist.

 

Homepage SPD Kreisverband Ravensburg

Jetzt Mitglied werden

Neuigkeiten

12.05.2021 18:22 Es bleibt viel zu tun für eine gerechtere und durchlässigere Gesellschaft
Der Armuts- und Reichtumsbericht zeigt: Die SPD hat in dieser Koalition viel erreicht. Aber für einen wirklichen Richtungswechsel brauchen wir andere Mehrheiten. „Was uns die Corona-Pandemie wie unter einem Brennglas vor Augen geführt hat, belegt der neue Armuts- und Reichtumsbericht jetzt mit harten Zahlen: Die Lebensverhältnisse in unserer Gesellschaft entwickeln sich immer weiter auseinander. Gerade

09.05.2021 18:27 AUS RESPEKT VOR DEINER ZUKUNFT
Wir wollen ein starkes, soziales Land für uns alle – mit Respekt voreinander und ein „Füreinander“ in ganz Europa. Zukunft wird jetzt gemacht. Wie wir morgen leben, entscheidet sich hier und jetzt. Wir sehen gerade: Eine starke Gesellschaft für alle, ein zupackender und effektiver Staat, öffentliche Investitionen in Infrastruktur, Wissenschaft und Forschung, eine kraftvolle Wirtschaft,

07.05.2021 07:48 50 Jahre Städtebauförderung – eine Erfolgsgeschichte weiterentwickeln
Seit 50 Jahren eine Erfolgsgeschichte: Die von der ersten sozialliberalen Koalition begonnene Städtebauförderung ist unverzichtbarer Bestandteil kommunaler Stadtentwicklung. Es war immer eine Stärke des Programms, dass unter dem Dach der Städtebauförderung die Entscheidungen vor Ort getroffen worden sind. Auf diesem Weg haben mittlerweile 3.900 Kommunen eine Zukunftsperspektive entwickeln können. Genau diese Dynamik gilt es während

07.05.2021 07:23 Bullmann: Europa braucht einen neuen Sozialvertrag – der Sozialgipfel in Porto könnte den Anfang machen
Im Vorfeld des Europatages am 9. Mai treffen sich Vertreter der EU- Mitgliedstaaten sowie ihre Staats- und Regierungschefs im Rahmen des Sozialgipfels am 7. und 8. Mai in Porto. Ziel der Zusammenkunft ist es, die Zukunft des europäischen Sozialmodells bis 2030 zu klären. Dazu der Europabeauftragte des SPD-Parteivorstands Udo Bullmann: „Der Sozialgipfel in Portoist das

06.05.2021 09:33 Für starke Betriebsräte
Heute behandelt der Deutsche Bundestag das Betriebsrätemodernisierungsgesetz in erster Lesung. Mit dem Gesetz soll die Gründung von Betriebsräten einfacher und sicherer werden. Mitarbeitende, die einen Betriebsrat gründen wollen, werden früher geschützt. Mitbestimmungsrechte werden ausgeweitet und digitale Betriebsratsarbeit geregelt. „Wenn Beschäftigte sich zusammenschließen, einen Betriebsrat gründen und durch Tarifverträge geschützt sind, meistern sie Strukturveränderungen und Krisen

Ein Service von info.websozis.de