"Leutkirch gerecht gestalten"

Für ein Gerechtes Miteinander

SPD Ministerin Katrin Altpeter besuchte Kurbetriebe in Bad Waldsee

Veröffentlicht am 04.09.2012 in Veranstaltungen

Auf dem Foto von links nach rechts:
Hannes Munzinger, Bewerber für das Bundestagsmandat der SPD im Wahlkreis Ravensburg, SPD-Bundestagsabgeordnete Hilde Mattheis, Ulm
Peter Blank, Bäderdirektor
SPD-Sozialministerin Katrin Altpeter, MdL
Thomas Manz, Erster Beigeordneter , Stadt Bad Waldsee
Annette Uhlenbrock, SPD Ortsvereinsvorsitzende, Bad Waldsee

„So sind wir Sozialdemokraten, wir halten ein, was wir versprechen“

antwortete MdB Hilde Mattheis auf die Begrüßung von Bäderdirektor Peter Blank. Versprochen hatte die Bundestagsabgeordnete aus Ulm bei ihrem letzten Besuch im Frühjahr, dass sie sich für die gesundheitspolitischen Anliegen der städtischen Kurbetriebe einsetzen werde. So unterbrach Hilde Mattheis gerne ihren Urlaub, um gemeinsam mit Sozialministerin Katrin Altpeter und SPD-Mitgliedern über die aktuellen Sorgen mit den verantwortlichen Betriebsleitern und Ärzten vor Ort zu diskutieren.

Die Kurbetriebe spüren die Folgen von Sparmaßnahmen der Kostenträger und die ungleichen Bedingungen für Kliniken. So übernehmen in der REHA Maßnahme nicht alle Krankenversicherungen die Kosten für teure Zytostatika, Medikamente die im Rahmen einer Krebsbehandlung verordnet werden. Auch bei Investitionen und den Personalkosten bestehen noch Unklarheiten im Wettbewerb mit den privaten Anbietern. Die Patienten haben ein Wahlrecht bei der Entscheidung in welcher Einrichtung sie eine Rehabilitation machen wollen. Da dürfe ein Versicherungsträger keinen Ort vorschreiben, so Blank. Wenn im Rahmen der Tarifautonomie die Personalkosten steigen seien diese nicht automatisch über den Kostenträger gedeckelt. Letztlich dürfe zum Wohl der Patienten die Qualität der Pflegeleistungen nicht sinken, argumentierte Blank.

Einig waren waren sich alle Gesprächspartner in der Aussage “REHA rechnet sich“ weil Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer künftig länger arbeiten müssen. Thomas Manz, erster Beigeordneter der Stadt Bad Waldsee und Peter Blank warben in diesem Zusammenhang für den präventiven Gesundheitsschutz, den die städtische Einrichtung biete.

Im Hinblick auf den drohenden Fachkräftemangel werden zukünftig Rehabilitation oder Maßnahmen zur Gesunderhaltung eine größere Rolle spielen. Im Reinigungsdienst bestehe bereits eine „Fünfzig-plus-Situation“ so die Geschäftsführerin der Klinik in Bad Buchau. Nach Aussage der stellvertretenden Personalratsvorsitzenden Angelika Preyer-Glöckler werden in Bad Waldsee bereits intern Kurse für alle Mitarbeiter vorbildlich angeboten.

Die politische Solidarität der Landesregierung ist gefordert. Katrin Altpeter versprach sich für eine Schiedsstelle im REHA-Bereich einzusetzen. Sie werde bei den Pflegesatzverhandlungen gerne die Vorschläge aus Bad Waldsee einbringen. Die verschiedenen Kostenträger müssten bei allen Klinken gleiche Maßstäbe ansetzen. „Wir sind es gewohnt dicke Bretter zu bohren. Krankenversicherungen haben volle Kassen und dürfen nicht zum Nachteil der Patienten gekürzt werden.“

Annette Uhlenbrock

Homepage SPD Bad Waldsee

Jetzt Mitglied werden

Neuigkeiten

15.02.2024 06:09 Den Filmstandort Deutschland stärken
Die vorgestellten Referentenentwürfe zur tiefgreifenden Reform des Filmförderungsgesetzes bieten eine gute Grundlage für die weiteren Beratungen. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt insbesondere die Zielsetzungen und Kernpunkte der Reform – wie verlässliche Förderung, bessere Beschäftigungsbedingungen, die Reduzierung bürokratischer Hürden und die Steigerung von Transparenz sowie Effizienz. Helge Lindh, kultur- und medienpolitischer Sprecher: „Die Pläne zur Stärkung der Autonomie… Den Filmstandort Deutschland stärken weiterlesen

14.02.2024 22:08 Dirk Wiese zum Maßnahmenpaket gegen Rechtsextremismus
Rechtsstaat noch wehrhafter machen Es geht mehr denn je darum, unsere offene Gesellschaft gegen ihre Feinde zu verteidigen. Unser Rechtsstaat muss sich mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln gegen Rechtsextremisten wehren. Bundesinnenministerin Nancy Faeser hat dafür heute weitere effektive Maßnahmen vorgestellt. „Hunderttausende Menschen gehen seit Wochen gegen Hass und Hetze auf die Straße und… Dirk Wiese zum Maßnahmenpaket gegen Rechtsextremismus weiterlesen

11.02.2024 12:30 SETZE EIN ZEICHEN GEGEN RECHTSEXTREMISMUS!
Rechtsradikale Kräfte werden immer stärker. Wir müssen dagegen halten – jede und jeder Einzelne von uns. Doch was tun, wenn uns im Alltag Hass und Hetze begegnen? Vom Widerspruch am Stammtisch über Engagement in Organisationen bis zur Unterstützung von Betroffenen: Werde aktiv und setze ein Zeichen für Toleranz und Respekt. Kämpfe mit uns für eine… SETZE EIN ZEICHEN GEGEN RECHTSEXTREMISMUS! weiterlesen

11.02.2024 12:28 Dagmar Schmidt zum EU-Lieferkettengesetz
Die FDP blockiert das Gesetz kurz vor den wichtigen Verhandlungen auf EU-Ebene. Damit schwächt sie die Wirtschaft und verspielt Deutschlands Vertrauen in Europa, sagt Dagmar Schmidt. „Viele deutsche Unternehmen haben auf das europäische Lieferkettengesetz gehofft. Die FDP setzt durch ihre Ablehnung Deutschlands Vertrauen in Europa aufs Spiel. Im Gegensetz zu Hubertus Heil, der Kompromisse zu… Dagmar Schmidt zum EU-Lieferkettengesetz weiterlesen

11.02.2024 12:26 Johannes Fechner zum Kabinettsbeschluss Absenkung der Mindeststrafen bei Missbrauchsdarstellungen
Das Bundeskabinett einen Gesetzentwurf zur Anpassung der Mindeststrafen des § 184b StGB beschlossen. Mit diesem Gesetz wollen wir die Strafverschärfung für den Besitz von Missbrauchsdarstellungen von Kindern beibehalten und gleichzeitig die Ressourcen besser auf die Verfolgung von tatsächlichen Sexualstraftätern konzentrieren. „2021 haben wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung sexualisierter Gewalt gegen Kinder die Strafen für… Johannes Fechner zum Kabinettsbeschluss Absenkung der Mindeststrafen bei Missbrauchsdarstellungen weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de